freie Meinungsfreiheit und das erpresserische israelische Volk

Publié le par reinerschleicher.over-blog.com

 

p1030017 HWand Erpressung

 

Monika Schmitz, Autorin des bei Europarloir erschienen Buches DIE HASSWAND, erstattete am 29.1.2011 erneut Strafanzeige gegen W.Herrmann.

 

Interessant ist, dass W.H eine offene Verschiebung macht. Er spricht nicht mehr von Israel, vom israelischen STAAT sondern vom israelischen VOLK …

 

Auszug aus der Strafanzeige

 

 

Neue Strafanzeige

 

 

 

g e g e n

 

den Demonstranten Walter Herrmann, unbekannten Wohnortes, gewöhnlicher Aufenthaltsort vor dem Gebäude Domkloster 4, 50667 Köln

 

w e g e n

 

Verdachts der Volksverhetzung (§ 130 StGB)

Des Verdachts der Beschimpfung von Bekenntnissen (§166 StGB)

 

mit dem Antrag

 

die Strafanzeige zuzulassen

 

Gründe

 

Am 20.01.2010 wurde ein Demonstrationsschild fotografisch festgehalten, auf dem zu lesen war:

<Bitte>

Wieviel Jahrhunderte

will das israelische

Volk noch unsere

„Eine Welt“ erpressen?

 

1) Bei dieser Aussage handelt es sich eindeutig um Volksverhetzung.

 

Der Betreiber der Kölner „Klagemauer“ taktiert um eventuell folgen Strafverfahren ausweichen zu können.

 

Das Volk der Juden bezeichnet sich nicht als israelisches, sondern als israelitisches Volk. Das war spätestens schon im 17. Jahrhundert so.

 

Die Idee der Gründung des Staates Israel war die Sammlung der Zerstreuten – das war der wahre Daseinszweck. Jedem Israelit wurde das Recht der Einwanderung gewährt.

 

Walter Herrmann versucht jetzt bewußt das Volk der Juden als „israelisch“ zu bezeichnen um evtl. folgenden Strafanzeigen ausweichen zu können, in der Hoffnung, dass Staatsanwaltschaft und Gerichte auf diese Formulierung hereinfallen.

 

Er unternimmt damit den Versuch der Volksverhetzung, will Besucher seiner Demonstrationswand gegen die jüdische Gemeinschaft aufhetzen, indem er Juden als „israelisches“ Volk definiert.

 

Walter Herrmann scheut auch nicht davor, Propagandamittel, ähnlich denen des Dritten Reichs in seinen Worten einzuflechten, indem er von der „Einen Welt“ spricht. Aus dieser Welt wird gleichzeitig die Judenschaft ausgeschlosen.

 

2) Beschimpfung von Bekenntnissen

 

Da das Judentum sowohl Volk, als auch Träger des Glaubens an den Einen Gott ist, beleidigt und beschimpft Walter Herrmann gleichzeitig die jüdische Religion.

 

 

Ich bitte freundlichst um eine Eingangsbestätigung meiner Strafanzeige, Mitteilung eines Aktenzeichens und Unterrichtung über den Verlauf der Angelegenheit.

 

 

 

Publié dans Antisemitismus

Commenter cet article