Gastkommentar von haskala-bayern: MdB DIE LINKE Inge Höger diskutiert über Endlösung

Publié le par reinerschleicher.over-blog.com

MdB DIE LINKE Inge Höger diskutiert über Endlösung

Heuer nicht wie im Jahre 1942 in das beschauliche Wannsee, sondern in die "Großstadt im Grünen" im Bergischen Land, nach Wuppertal wird eingeladen, um im Kreise verschiedenster arabischer und islamischer TeilnehmerInnen die Endlösung ("final solution") bezüglich der Israelproblematik zu diskutieren. "The issue of Palestinian Refugees (expelled by force and by ethnic cleansing in 1948 from their own lands, farms and properties) is the core of Palestinian cause as a whole.

 

Solving the issue of Palestinian refugees is a key element towards the final solution. Abandoning their problem is to abandon a solution." http://palconference.eu/2011/index.php?option=com_content&view=article&id=10&Itemid=4〈=en

Nachdem die vollständige praktische Umsetzung der Diskussionsergebnisse der ersten Konferenz in Wannsee weniger am Willen der Ausführenden,sondern eher an widrigen äussern Umständen scheiterte, ist man jetzt dabei, die Fehler der Vergangenheit aufzuarbeiten und einen neuen Anlauf zu nehmen. Eine verstärkte Öffentlichkeitsarbeit, die Einbeziehung nicht nur nationaler, auch internationaler SozialistInnen, hoher islamischer Autoritäten (wie dem Großmufti von Jerusalem) und weiterer europäischer Verbündeter wurde als dringend notwendig erkannt. Auch der Brückenschlag zur Linken (wie von den Befreiungsorganisationen RAF und anderen seit den 60ger Jahren vorgelebt) wurde als äusserst wichtig erkannt, um die antiimperialistischen Bewegungen mit einzubeziehen.

 

Mit großer Freude können die OrganisatorInnen daher Frau Inge Höger, MdB DIE LINKE, als Gastrednerin begrüßen. (http://palconference.eu/2011/index.php?option=com_content&view=article&id=9&Itemid=3〈=en) Frau Höger legte schon vielfach Zeugnis ihres heldenhaften Kampfes gegen die zionistischen Besatzer in Palästina ab. So wurde ihr im Jahre 2010 für die Beteiligung an der Flottilla zur Unterstützung der Hamas der Ehrentitel "Märtyrerin für DIE SACHE" auf Probe verliehen. Das aus USA, EU, Vereinten Nationen und Russland bestehende Nahost-Quartett hatte von der Hamas einen Gewaltverzicht und die Anerkennung des Existenzrechts Israels gefordert. Letzteres hatte ein Berater des palästinensischen Präsidenten Abbas im Vorfeld der Unterzeichnung des Versöhnungsabkommens kritisiert: Präsidentenberater Nabil Schaath bezeichnete die Forderung im israelischen Rundfunk als "unfair, unpraktikabel und nicht sinnvoll." Die OrganisatorInnen hoffen auf viele TeilnehmerInnen, spannende Diskussionen und zielführende Lösungsvorschläge. Nie war das öffentliche Klima geeigneter, Palästina endlich von der zionistischen Besatzung zu befreien und zwischen Jordan und Mittelmeer einen Traum vieler MuslimInnen wahrwerden zu lassen.

 

http://haskala-bayern.blogspot.com/2011/05/mdb-die-linke-inge-hoger-diskutiert.html

Publié dans Antisemitismus

Commenter cet article

cara 13/05/2011 07:48



Dein Blog ist wirklich interessant!


LG